Venendiagnostik | LRR

LRR

Die Licht-Reflexions-Rheographie (LRR) ist ein Verfahren zur Überprüfung der Venenfunktion. Die Messung dauert nicht länger als 10 Minuten und ist schmerzfrei.

Wie funktioniert dieser Venenfunktionstest?

Das Meßprinzip beruht darauf, dass Infrarotlicht von der Haut umso mehr reflektiert wird, je heller, d.h. je blutärmer die Haut ist. Eine Sonde, bestehend aus Infrarot-Lichtquellen und einem Photosensor, wird an der Innenseite des Unterschenkels befestigt. Mittels 10 Dorsalflexionen im Sprunggelenk (bedeutet 10 mal die Fußspitze zu heben) wird die Muskelpumpe aktiviert und die venösen Hautgefäße entleert, was eine vermehrte Lichtreflexion zur Folge hat. Nach einer Ruhephase von Bein und Fuß füllen sich die Venen über den Sog wieder. Diese Wiederauffüllzeit wird gemessen.

Bei einem Venengesunden beträgt diese Zeit mehr als 25 Sekunden, bei einem Venenkranken ist sie verkürzt (< 25 Sekunden), da die Venen nicht nur über den in der Vene herrschenden Sog gefüllt werden, sondern auch über den Rückfluss des Blutes bei geschädigten Venenklappen.

Bei Gelenkversteifungen am Bein (oft Sprunggelenk) ist die Methode nicht anwendbar.